Führungsbeginn (Fr/Sa):
August – 22:00 Uhr
September – 21:00 Uhr

Sternhimmel:

Himmelsführungen mit Fernrohrbeobachtung werden an jedem Freitag und Samstag nur bei sternklarem Himmel abgehalten. Neben einem kleinen Kurzvortrag hat der Besucher die Möglichkeit, durch die Fernrohre der Sternwarte verschiedene Himmelsobjekte zu beobachten.
Weiterhin gibt es jeden ersten und dritten Samstag im Monat um 14:00 Uhr die Möglichkeit der Sonnenbeobachtung mit Spezialfiltern durch die Teleskope der Sternwarte.

Die Himmelsführungen sind für Kinder ab 7 Jahren geeignet.

Sonderführungen für Gruppen oder Schulklassen sind nach Terminabsprache möglich. Führungen tagsüber unter der Woche sind leider nicht möglich.

Im August beginnen die Führungen um 22:00 Uhr, im September um 21:00 Uhr.
Sie finden nur bei sternklarem Himmel statt – der Eintritt ist frei.

Noch beherrschen die Sommersternbilder den Abendhimmel. Das Sommerdreieck aus den Hauptsternen der Sommersternbilder Leier, Schwan und Adler (Wega, Deneb und Atair) ist allerdings schon an den Westhimmel gerückt. Durch die Teleskope der Sternwarte kann man in diesem Gebiet z.B. den Ringnebel M57 im Sternbild Leier, das Doppelsternsystem Albireo im Sternbild Schwan und den Kugelsternhaufen M13 im Herkules betrachten. Im Südosten glänzt schon das Quadrat des Pegasus, auch Herbst-Viereck genannt. Unter dem Himmels-W, der Kassiopeia, lässt sich in dieser Richtung die Andromedagalaxie entdecken.

Auch im August und September sind einige Planeten unseres Sonnensystems zu sehen: Der Ringplanet Saturn befindet sich zurzeit im Sternbild Schütze und erscheint ab Einbruch der Dunkelheit am Südwesthimmel. Der Jupitermit seinen vier hellen Monden und seinen im Teleskop gut sichtbaren Wolkenstreifen wandert durch das Sternbild Schlangenträger. Seine Bewegung kann man im Laufe der nächsten Wochen verfolgen, indem man seine Position zum rötlich leuchtenden Antares, dem Hauptstern des Sternbildes Skorpion, beobachtet. Ende September sinkt der Jupiter allerdings schon gegen 22 Uhr unter die Horizontlinie.

Der Neptun befindet sich am 10. September in Opposition zur Sonne. Dadurch ist er im Teleskop als bläuliche Planetenscheibchen die ganze Nacht über sichtbar. Der Mond mit seinen Kratern lässt sich an den Führungstagen der Sternwarte besonders gut am 6./7. und 12./13. September beobachten.

                                             

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Haftungsausschluss | Design | Webmaster

© 1996 - 2019 | Nürnberger Astronomische Arbeitsgemeinschaft (NAA) e.V.