Führungsbeginn (Fr/Sa):
Januar – 19:00 Uhr
Februar – 19:00 Uhr

Sternhimmel:

Himmelsführungen mit Fernrohrbeobachtung werden an jedem Freitag und Samstag nur bei sternklarem Himmel abgehalten. Neben einem kleinen Kurzvortrag hat der Besucher die Möglichkeit, durch die Fernrohre der Sternwarte verschiedene Himmelsobjekte zu beobachten.
Weiterhin gibt es jeden ersten und dritten Samstag im Monat um 14:00 Uhr die Möglichkeit der Sonnenbeobachtung mit Spezialfiltern durch die Teleskope der Sternwarte.

Bei den Führungen empfehlen wir ein Alter ab 7 Jahren, beim Radioteleskop ab 12 Jahren.

Sonderführungen für Gruppen oder Schulklassen sind nach Terminabsprache möglich. Führungen tagsüber unter der Woche sind leider nicht möglich.

Im Januar beginnen die Führungen um 19:00 Uhr, im Februar um 19:00 Uhr.
Sie finden nur bei sternklarem Himmel statt – der Eintritt ist frei.

In keiner anderen Jahreszeit ist der abendliche Sternhimmel so reich mit Glanzlichtern bestückt wie im Winter. In den Sternbildern Fuhrmann und Zwillinge gibt es einige offene Sternhaufen zu entdecken. Im Teleskop lassen sich diese bereits mit einem Fernglas sichtbaren Nebelflecken in herrlich funkelnde Muster von Einzelsternen auflösen. Ein Sternhaufen, den man schon mit bloßem Auge sehen kann, sind die Plejaden im Stier. Im Sternbild Orion kann man durch die Teleskope der Sternwarte ein aktives Sternentstehungsgebiet bewundern - den Orion-Nebel. Er befindet sich unterhalb des "Gürtel des Orion", während der kürzlich als künftige Supernova berühmt gewordene und rötlich leuchtende Stern Beteigeuze einer der Schultersterne des Himmelsjägers Orion ist.

In der ersten Februarhälfte zeigt sich der sonnennächste Planet, der Merkur, am Abendhimmel. Er ist kurz nach Einbruch der Dämmerung am Südwesthimmel zu sehen, geht aber schon vor 19 Uhr wieder unter. Die Venus erkennt man als hellen Abendstern am Südhimmel. Sie wandert im Februar durch das Sternbild Fische und bekommt am 27.2. Besuch von der zunehmenden Mondsichel. Auch der im Vergleich zur Venus von uns sehr weit entfernte Uranus ist im Sternbild Fische sichtbar. Um ihn aufzuspüren, benötigt man allerdings ein Teleskop. Den Mond mit seinen Kratern kann man an den Führungstagen der Sternwarte besonders gut am 7./8. sowie am 28./29. Februar beobachten.

                                                      

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Haftungsausschluss | Design | Webmaster

© 1996 - 2020 | Nürnberger Astronomische Arbeitsgemeinschaft (NAA) e.V.